Wer sich nicht bewegt, der spürt auch seine Fesseln nicht.

frau-kunst-politik freut sich über Ihr Interesse an den hier präsentierten Kunstprojekten.  Die Kunst und der Reflexionsprozess sollen inspirieren und motivieren, die eigenen Wahrheit zu hinterfragen – ganz im Sinne von Rosa Luxemburg.

Erfahren sie mehr über das Konzept von frau-kunst-politik.

Erfahren sie mehr über die Projekte von frau-kunst-politik.

Unsere Ziele
  • Die Kunstprojekte sind Denkprojekte, wo die mitwirkenden Künstlerinnen wie auch das Publikum eingeladen werden, über Vorurteile oder Stereotypen zu reflektieren und evtl. eigene strukturellen Denkmuster zu verändern
  • Die Ausstellungen sind als eine außerparlamentarische und außeruniversitäre Diskussionsplattform zu verstehen.
  • Durch die interaktive Teilnahme von Kunstinteressierten und BesucherInnen leisten die Ausstellungen einen Beitrag zum multikulturellen Dialog.
  • Die Kunstprojekte sind außerdem als eine erlebnisorientierte Veranstaltung angelegt, denn es werden interaktive und interkulturelle Gruppenführungen angeboten.
  • Da die Kunstprojekte interdisziplinär und transkulturell angelegt sind, sind sie ferner Begegnungs-Projekte der verschiedenen Kulturen.
  • In diesem Sinne sind Kunstprojekte als ein Beitrag zur Sichtbarkeit der Geschichte von Frauen und Migranten zu sehen.
  • Die Kunstprojekte kann als Anstoß für einen Bewusstseinswandel, ja gar für eine Erneuerung in dieser Gesellschaft wahrgenommen werden.
  • Nicht zuletzt sind Kunstprojekte einen Beitrag zur Überwindung der Politikverdrossenheit.