Am Donnerstag, 15. März, um 19h wird die Film-Dokumentation von Arezu Akhlaqi üder die Hazara-Frauen auf der Flucht (VHS Norden) gezeigt mit anschließender Diskussion mit Arezu Akhlaqi. Die Hazara sind eine Minderheit, die über mehrere Länder verstreut leben: in Afghanistan, Pakistan und Iran. Als Schiiten wurden sie in Afghanistan während der Herrschaft der Taliban besonders verfolgt. Viele flohen über Pakistan in den Iran und von dort weiter nach Europa.

Arezu Akhlaqi kam 2011 nach München und erlebte die erzwungene Untätigkeit im Asylbewerberheim. Heute betreut sie andere geflüchtete Frauen. „Wir wollen arbeiten. Man muss uns nur zeigen, wo das hier geht.“

G110516 – Film, Hasenbergl

Nur für Frauen· Arezu Akhlaqi

Volkshochschule/ Blodigstr. 4/80933 München

€ 3.– Restkarten vor Ort (70 Plätze), barrierefrei