Termine

Frauen in der Kunst

Alle Veranstaltungen sind frei und dienen der Vertiefung der Thematik.  Es wird gebeten sich anzumelden unter: info@frau-kunst-politik.de Mobil: 0049- 178 198 7355

Konzert – mit Kirill Korsunenko

Donnerstag 12. September um 19.00 Uhr.

Herr Kirill Korsunenko wurde 1991 in Odessa (Ukraine) geboren. Herr Korsunenko wird Fremdkomposiionen wie auch seine eigene spielen. Anschließend diskutiert der begabte Pianist gerne mit dem Publikum über die Entwicklung seines Landes.

Lesung – mit Barbara von Johnson

Donnerstag 19. September um 18.30 Uhr.

Die Illustratorin und Malerin wurde 1942 in München geboren und lebt und arbeitet in ihrem Haus in Schwabing. Die künstlerischen Betätigungsfelder von Barbara von Johnson sind vielfältig: Zeichnungen, Collagen, Objekte, Materialbilder, Fotokunst und Malerei sind in diversen Ausstellungen zu sehen.

Lesung – mit Oksana Sabuschko

Donnerstag 26. Oktober um 19.00 Uhr.

Nach der Lesung wird Frau Sabuschko Fragen beantworten und mit dem Publikum über die politische Lage und der Situation von Frauen in ihrem Land diskutieren. Frau Sabuschko gilt als wichtigste Schriftstellerin der heutigen Ukraine, wurde 1960 geboren und lebt in Kiew. Sie hat ein Philosophie-Studium abgeschlossen, an der Ukrainischen Akademie der Wissenschaften gearbeitet, war als Fulbright-Stipendiatin in Harvard und Pittsburgh und als writer-in-residence 1992 an der Penn State University. Gegenwärtig ist sie Vizepräsidentin des ukrainischen Pen-Zentrums, unterrichtet kreatives Schreiben an der Universität Kiew und schreibt regelmäßig für Zeitschriften und Magazine zu literarischen Themen.

Theaterworkshop – mit Cecilia Bolaños

Sonntag 3. November von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Migration ist immer schmerzhaft, es schmerzt die Sprache durch Gesten zu ersetzen, der ganze Körper spricht, wir werden zu Experten der nonverbalen Kommunikation. In dem Workshop werden wir der Körper als kollektives Gedächtnis betrachten, weil der Körper der Frau trägt Narben und birgt uralte Weisheit. Deshalb erscheint das Wort – Werkzeug der Herrschaft – in dem Workshop wie aus Träumen, entfernt, absurd, unverständlich.